· 

Vietnam - Wir sind wieder in Südostasien

Nach einer ziemlich langen Anreise, insgesamt waren es 31 Stunden von Tür zu Tür und dement-sprechend völlig übermüdet, steigen wir aus dem Flugzeug. 

Aber von vorne...

Der Bus hat uns in 8 Stunden von Hiroshima nach Osaka gebracht. 

Wir hatten Verspätung, deswegen fuhr kein Zug mehr bis zum Flughafen. Die Züge in Japan fahren nur bis 0 Uhr. 

Also fahren wir soweit wir können und stehen um 0 Uhr mitten in der Pampa, aber nur noch 10km vom Flughafen entfernt. 

Busse fahren nicht mehr, also schnappen wir uns ein Taxi. 

Die Taxifahrt bereuen wir schon nach den ersten Metern. Hat das Taxameter schon mit einem ordentlichen Betrag angefangen, scheint es uns jetzt arm machen zu wollen. 

Der Taxifahrer erleichtert uns um 44€, für 10km. Wir sind bedröppelt. Hatten wir doch extra für die paar Stunden kein Hostel gebucht, um ein bisschen zu sparen, ist dieses Vorhaben nach der Taxifahrt hinfällig.

Aber gut, wir hatten halt keine andere Option. 

Es ist mittlerweile 1 Uhr als wir uns auf sie Suche nach einem geeigneten Ort für unser Nachtlager begeben. Wir sind nicht die einzigen, die am Flughafen übernachten und deswegen finden wir nur noch einen freien Platz auf harten Bänken. Komisch, warum die wohl frei sind…

Es ist grell, laut und kalt. Alle fünf Sekunden, wirklich alle fünf Sekunden, ich habe mitgezählt, klingelt es von irgendwo her. Trotz Oropax, Schlafmaske und fast allen Kleidungsstücken aus dem Rucksack am Leib, schlafen wir kaum. Das Mikrofaserhandtuch ist aber auch ein schlechter Deckenersatz. 

Völlig zerknautscht tauschen wir unserer letzten Yen und holen uns Frühstück. 

Kurze Stippvisite in Südkorea

Irgendwann sitzen wir endlich im Flugzeug.

Asiana Airlines fliegt uns in 1,5 Stunden nach Seoul. Warum allerdings die deutsche Nationalhymne im Flieger läuft, können wir euch nicht erklären.

Der erste Eindruck: So haben wir uns Südkorea vorgestellt. Der Blick aus dem Fenster zeigt uns eine graue Landschaft, irgendwie trist.

Der zweite Eindruck: Der Flughafen in Seoul ist der Himmel für einen sechs stündigen Aufenthalt.

Nach einer kostenlosen Dusche, schlafen wir ein bisschen in der „Nap Zone“ und lümmeln uns danach in bequeme Sessel. Daniel schneidet ein Japan-Video, ich besorge Nahrung und lese ein paar Berichte über unser nächstes Ziel. 

So vergeht die Zeit wie im Flug und wir steigen relativ entspannt in den Flieger, der uns nach Vietnam bringen soll. 

Hello Vietnam

Also wo waren wir…

Genau.

Nach einer ziemlich langen Anreise, insgesamt waren es 31 Stunden von Tür zu Tür und dementsprechend völlig übermüdet steigen wir aus dem Flugzeug. 

Die Einreiseformalitäten ziehen sich ganz schön, die Schlange ist lang und als wir endlich vortreten dürfen, sind wir die letzten in der Immigration Halle. Der Moment in dem dir klar wird, dass deine Schlange mal wieder die Langsamste war. 

Noch schnell den Rucksack vom Gepäckband gefischt, da entdecken wir auch schon den Fahrer von unserer Unterkunft. Breit grinsend hält er ein Schild hoch, auf dem mein Name steht. Er winkt uns aufgeregt zu und führt uns schnell zum Auto.

Die ersten Meter in diesem tropischen Klima. Die schwüle Luft strömt in unsere Lungen und in unseren langen Klamotten schwitzen wir uns direkt einen ab. 

45 Minuten fahren wir vom Da nang Airport nach Hoi an. 

Im Auto ist die Klimaanlage auf Gefrierschrank eingestellt. 

Die Roller und Autos lassen sich trotz später Stunden das Hupkonzert nicht nehmen. 

All diese Dinge sind so typisch für Südostasien und wir lieben es einfach. Diese Einfachheit, das einmalige Preis-Leistungsverhältnis und all diese typischen Dinge eben. 

Um 1 Uhr fallen wir völlig erschöpft in unser großes Bett. Unser Zimmer ist riesig und wir haben ein eigenes Bad. Luxus nach drei Wochen Japan, dem Land ohne Platz. 

In den paar Sekunden vorm Einschlafen, grinsen wir uns glücklich an. 

„Wir sind wieder in Südostasien.“ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Doris und Hannes (Sonntag, 25 November 2018 19:44)

    Südostasien hat euch wieder...Vietnam..."Neuland".
    Nach einer strapaziösen Anreise...einem erholsamen Schlaf...brecht ihr auf zu "neuen Taten".
    Wir freuen uns, Vietnam kennenzulernen, als "Rucksacktourist"...auf euren Schultern.
    Viel Spaß bei der Erkundung, passt gut auf euch auf.

  • #2

    Hildegard van Lier (Montag, 26 November 2018)

    Ha, dann bleibt uns nur noch: Herzlich willkommen!!! Wir freuen uns für euch.

  • #3

    Magdalena (Montag, 26 November 2018 21:25)

    Was wäre eine Weltreise, ohne tagelange Anreisen zum nächsten Bestimmungsland :D
    Ich habe euren Bericht sehr gerne gelesen und freue mich auf Beiträg aus einem meiner absoluten Lieblingsländer!
    Viel Spaß in Vietnam und viele Grüße aus dem kalten Deutschland
    Magdalena