· 

#2 - Unser Fazit nach 8 Wochen Asien

8 Wochen, viele aufregende, unvergessliche und einmalige Momente später, stehen wir am Flughafen in Bali und warten auf unseren Heimflug nach Deutschland. 

Wir lagen an Stränden, sprangen ins Meer oder in den Pool. Wir liefen durch den Dschungel, beobachteten die Tierwelt oder genossen einfach die Natur. Wir wurden von Moskitos zerstochen, haben unfreiwillig mit einem Orang Utan geschmust, hatten Geckos als Haustiere, traten fast auf eine Schlange und jagten Kakerlaken durchs Badezimmer. 

Da wir nicht viel vorgeplant hatten fühlten wir uns frei, ungebunden und herausgefordert. Für uns war das eine neue Art des Reisens.

Durch unseren Blick über den Tellerrand haben wir vieles dazu gelernt und auch vieles verstanden. Wir haben interessante, liebenswerte Menschen kennen gelernt, die mit uns ihre Geschichten geteilt haben.

Oft haben wir die Einheimischen für ihre Einstellung bewundert. Diese unerschütterbare Gelassenheit, ehrliche Freundlichkeit und Zufriedenheit. Wir werden versuchen uns so oft es geht, an diese Momente im Alltag zu erinnern. Vielleicht schaffen wir es ein bisschen asiatische Gelassenheit weiter in uns tragen. 

Keine Minute haben wir unsere Entscheidung zu dieser Reise bereut. Auch nicht beim 500. Mückenstich oder bei Dauerregen. Wir haben wieder einmal gemerkt, wie sehr wir es lieben zu reisen. Wir sind neugierig und wissbegierig auf unbekannte Kulturen, neue Menschen und fremdes Essen. Und wer weiß, vielleicht war das nicht die letzte längere Reise dieser Art. 

Insgesamt haben wir 39 Stunden im Flugzeug verbracht und konnten so auf unserer Reise 5 Länder besuchen, die unterschiedlicher nicht sein konnten.

Thailand - Liebe auf den zweiten Blick

Der Norden hat uns schon beim ersten Besuch total gut gefallen. Das bestätigte sich auch dieses Jahr wieder. Trotzdem verließen wir Thailand nach unserem ersten Besuch 2016 mit gemischten Gefühlen. Fühlten wir uns im Norden so wohl, waren wir von der Insel Koh Samui im Süden gar nicht überzeugt und auch Bangkok gefiel vor allem mir nicht wirklich. Aus diesem Grund planten wir zu Beginn dieser Reise in Thailand nur wenig Zeit ein. Im Nachhinein hätten wir doch gerne mehr Zeit in Thailand verbracht. Vielleicht war das mit Thailand einfach Liebe auf den zweiten Blick. Es ist einfach wunderbar easy hier klar zu kommen. Das Essen ist gut und günstig und man kommt einfach von A nach B. Beim nächsten Mal geben wir auf jeden Fall dem Süden und Bangkok eine zweite Chance.

Tempel bei Nacht. Im Hintergrund ein angestrahlter Buddha

Laos - eine kleine Enttäuschung

Wir hatten sehr hohe Erwartungen an Laos, vielleicht war das unser Problem. Überall liest man, wie toll und ursprünglich das Land ist. Das Land ist im letzten Jahr unheimlich gehypt worden, aber bei uns wollte der letzte Funke nicht so recht überspringen. Keine Frage, die Mekongfahrt war ein Traum. Die Begegnungen mit den Elefanten, grandios. Aber unser Eindruck war: Man bezahlt verhältnismäßig viel Geld und bekommt sehr wenig dafür, egal ob beim Essen oder in der Unterkunft.

Wir haben vorher oft gelesen, dass die Laoten sehr zurückhaltend sind. Wir konnten es schlecht einschätzen, ob die Menschen zurückhaltend oder desinteressiert sind. Ich erinnere mich auf jeden Fall an keine längeres Gespräch mit einem Laoten. 

In Laos stimmte zwar für uns das Gesamtpaket nicht ganz, trotzdem war die Zeit hier sehr schön.

Steffi läuft Treppen hinunter

Kambodscha - eigentlich nicht geplant

Kambodscha war mal in der Reiseplanung drin, ist dann aber wieder raus geflogen, weil wir mehr Zeit in Laos zur Verfügung haben wollten. Da wir diese Zeit jedoch nicht brauchten und jeder sagte "Ihr müsst nach Angkor! Es ist großartig!", flogen wir nach Kambodscha. Wir haben es nicht bereut. Wäre der Weiterflug nicht schon gebucht gewesen, wären wir in Kambodscha sicherlich länger geblieben. Die Geschichte des Landes und der Menschen hat uns berührt. Wir hatten gar keine großen Erwartungen an Kambodscha. Vielleicht sind wir grade deswegen so überrascht worden. Die Menschen waren so nett und wirklich interessiert. Wir sind so oft angesprochen worden, einfach weil die Einheimischen an unserer Geschichte interessiert waren und nicht weil sie etwas verkaufen wollten.

Die verschiedenen Tempel waren der Wahnsinn. Wir haben uns schwitzend und voller Staunen durch die Anlagen gearbeitet.

Tempelanlagen Angkor Wat in Kambodscha

Malaysia - überraschend anders

Wir wurden wirklich überrascht. Anfangs waren wir eher skeptisch, da Malaysia stark muslimisch geprägt ist. Wir hatten uns das Land irgendwie spießig und nicht so weltoffen vorgestellt. Aber wir wurden vom absoluten Gegenteil überzeugt. Dieser Kulturmix ist einmalig. Chinesen, Inder, Malaien und wir mittendrin. Bollywood, Chinatown und Moscheen, alles auf engstem Raum. Alle Kulturen leben friedlich zusammen. Das erste Wort was mir zu Malaysia einfällt ist Bunt. 

Auch hier haben wir so freundliche, nette und aufgeschlossene Menschen kennen gelernt. 

Borneo war an Natur kaum zu überbieten. Langnasenaffen, Glühwürmchen und tiefster Dschungel. Wir haben die letzten frei lebenden Orang-Utans gesehen. Es macht uns unheimlich traurig, dass diese tollen Tiere schon bald ausgestorben sein könnten. Aber wir sind dankbar, dass die Orang-Utans sich uns von ihrer schönsten Seiten gezeigt haben.

Bali - ein bisschen wie nach Hause kommen

Bali war für uns definitiv keine Überraschung. Wir wussten, dass die Zeit hier der Knaller werden würden. Bali war für uns Urlaub. Wir haben vorher so viel erlebt und gesehen, da war es schön an einen bekannten, geliebten Ort zu kommen. Hier konnten wir entschleunigen und haben trotzdem so viel Neues entdeckt. Wir hatten den Luxus vergleichen zu können. Was hat sich verändert, was ist neu? Wir konnten an bekannte Orte zurück kehren, die uns 2014 gut gefallen haben. Unser Wiedersehen mit Claudia, Peter und der Waterworx Crew war so schön und wir hatten jede Menge Spaß.

Wir haben viele interessante Gespräche geführt und konnten so viele neue Dinge erfahren. 

Bali ist einfach weiterhin unsere Nummer eins. Die Insel hat auf uns wirklich eine ganz besondere Wirkung. Die Stimmung, die Opfergaben, die Räucherstäbchen - ach, ich könnte stundenlang schwärmen.

 

Danke, dass ihr mit uns gereist seit. Wir hoffen es war für euch genau so spannend, aufregend, atemberaubend und schön, wie für uns. Wir sehen uns in Deutschland!

Reisfelder in Bali

Kommentar schreiben

Kommentare: 0