· 

Traumstrände auf Nusa Lembongan

Nach unserer Zeit in Ubud wollten wir die letzten Tage der Reise nochmal am Meer entspannen. Ziel unseres Vorhabens war dafür Nusa Lembongan, eine 4x2km große Insel, vor Balis Südküste. Hier soll es Traumstrände geben, die man auf Bali nur schwer findet. Manche munkeln, dass Nusa Lembongan so ist, wie Bali vor vielen, vielen Jahren.

Auf Nusa Lembongan war Entspannung angesagt. Wir besuchten die Mushroom Bay und den Secret Beach. Der Secret Beach ist wohl so geheim, dass wir ihn komplett für uns alleine hatten. Der Sand war so weiß und das Meer war so schön blau. Fast wie in der Karibik. Hier vertrödelten wir herrlich die Zeit und schauten verträumt aufs Meer. 

Tipp Transport nach Nusa Lembongan 

Mit dem Perama Bus fuhren wir von Ubud nach Sanur. In Sanur gingen wir zum Büro von Rocky Fast Cruise, unweit der Bushaltestelle und kauften uns ein Ticket für das Speedboat. Rocky Fast Cruise brachte uns zum Hafen und nachher in 30 Minuten nach Nusa Lembongan, zur Mushroom Bay. 

Tipp Schlafen auf Nusa Lembongan 

Damara Lembongan 

Schöne Unterkunft mit netten Zimmern und Open Air Bad. Der große Pool lädt zum verweilen ein. Die Mushroom Bay und der Secret Beach sind nur ein paar Schritte entfernt. Es werden Roller verliehen. 

Erkundungstour mit dem Roller

Um Nusa Lembongan komplett entdecken zu können, mieteten wir uns für zwei Tage einen Roller. Am ersten Tag umrundeten wir die Insel in kurzer Zeit komplett, ohne es direkt zu merken. Ist halt wirklich eine kleine Insel. Wir fuhren zum Dream Beach, der wirklich traumhaft war. Hier entspannten wir im Infinitypool eines Hotels mit grandiosen Blick auf den Dream Beach. Die Wellen sind hier so heftig, dass wir nicht schwimmen konnten. Es war einfach ein unbeschreiblicher Blick. Dieser helle Strand, das blaue Meer und die wahnsinnigen Wellen. Gepaart mit der Geräuschkulisse der anrollenden und brechenden Wellen fühlten wir uns wie im Naturkino. Definitiv der beste Pool, in dem wir je geplanscht haben.

Steffi schaut vom Infinity Pool aufs Meer

Eine Bucht weiter befindet sich die Devils Tear. An der Felsküste brechen sich die Meterhohen Wellen dramatisch. Schilder warnen, dass man lieber nicht zu nah an den Rand gehen sollte. Die Wellen schlagen mit voller Kraft gegen die Felsen und den ein oder anderen Tourist hat es hier schon aus den Flip Flops gehauen. Manche wurden mit ins Meer gerissen und bei den Wellen und der Strömung ist da schnell Schicht im Schacht. 

Mit genügend Abstand ist es aber ein wahnsinnig beeindruckendes Naturschauspiel. Wenn die Wellen grollend heran rollen und das Wasser von den Felsen hoch gepeitscht wird, merkt man wieder wie viel Kraft der Ozean hat.

Devils Tear Nusa Lembongan

Besuch bei der kleinen Schwester

Mit unserem Roller fuhren wir ebenfalls zur kleinen Schwester Nusa Ceningan rüber. Die beiden Insel sind mit einer Brücke verbunden. Vor einigen Jahren ist die baufällige Holzbrücke leider eingestürzt und hat mehrere Menschen mit in den Tod gerissen. Mittlerweile ist die Brücke wieder erneuert worden und sieht seht stabil aus. Die Balinesen haben eine große Zeremonie veranstaltet, um die neue Brücke von den schlechten Geistern zu befreien.

Nusa Ceningan ist noch kleiner als Nusa Lembongan, hat aber genauso viele schöne Ecken. Wir besuchten die Blue Lagoon und konnten erneut sehen, wie sich riesige Wellen spektakulär an den Felsen brachen.


Steffi sitzt an Klippen und schaut aufs Meer

Als wir später zurück fuhren, war Ebbe und wir konnten die Algenfarmen sehen. Mit dem Bötchen im Vordergrund, ein wunderbares Bild für eine Fototapete. 

Den Sonnenuntergang genossen wir nochmal am Devils Tear.

Nusa Lembongan hat uns wirklich super gut gefallen. Die Naturschauspiele die man hier an jeder Ecke sehen kann, sind grandios. Die Wellen so riesig, die Strände so schön und das Bier so kalt. Ein wunderbares Fleckchen Erde. Allerdings sieht man auch viele Müllberge an jeder Ecke. Dieses Problem gibt es wohl leider in ganz Asien. Die Besitzer von unserer Unterkunft erklärten uns aber, dass in den Schulen mittlerweile über Müllentsorgung gesprochen wird und auch die Regierung das Problem angehen möchte. 

Mittlerweile warten wir am Flughafen auf unseren Rückflug nach Deutschland. Von Nusa Lembongan sind wir noch für eine Nacht nach Seminyak gefahren, da die Entfernung zum Flughafen geringer war. Seminyak hat uns gar nicht gefallen, deswegen erzähle ich euch da einfach mal nichts drüber. 

Eine spannende Zeit liegt hinter uns und wir können es kaum glauben, wie schnell acht Wochen vergehen. Wir sind doch gestern erst in Bangkok angekommen, oder? 

Tipp Essen auf Nusa Lembongan 

The Bar

An der Straße Richtung Mushroom Bay haben wir dieses Schätzchen entdeckt. Die niederländischen Besitzer kredenzen einfach beste frittierte Köstlichkeiten, wie Kaassouffle oder Vleeskroket. Schmeckt genauso gut wie in den Niederlanden. Für alle die mal eine Pause vom indonesischen Essen brauchen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0