· 

Sterneküche in Tokio

Japan ist bekannt für seine grandiose Küche. Es gibt viele fantastische Restaurants. Wir sind ja noch ein bisschen länger unterwegs und obwohl die Verlockung sehr groß ist, wollen wir nicht unser ganzen Budget in Japan verfuttern. Daher wählen wir die Restaurants, in die wir gehen, natürlich auch nach den Preisen aus. Es ist aber keineswegs so, dass wir bisher schlecht gegessen haben. Jedes Gericht schmeckte so unfassbar gut und frisch, sogar das 80 Cent Reisbällchen aus dem Supermarkt. 

Ramen

In Tokio gibt es mittlerweile unzählige Ramenrestaurants. Bestellt und bezahlt wird meist an einem Automaten, dieser spuckt einen Bon aus, den man dann dem Koch gibt. Innerhalb weniger Minuten hat man dann die leckere Ramensuppe vor sich stehen. In der Regel kostet das Gericht um die 8€. 

Es gibt zwei solcher Restaurants in Tokio, die einen Michelinstern bekommen haben. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Im Internet haben wir gelesen, dass natürlich immer ziemlich viel los ist und daher sind wir bereits um 11 Uhr, ohne Frühstück, Richtung Tsuta Soba Noodles Restaurant gefahren. 

Unser Plan war direkt zur Öffnung des Restaurants, unser verspätetes Sternefrühstück zu genießen. Falsch gedacht. 

Wir kamen an dem Restaurant an und durften uns aussuchen, ob wir um 13 Uhr oder um 14 Uhr wieder kommen wollen. Der Magen bedankte sich mit einem Knurren.

Wir entschieden uns für 13 Uhr und schlenderten zwei Stunden bei strömenden Regen durch das relativ uninteressante Wohnviertel Sugamo.

Sternerestaurant in Tokio - Logo - Japanese Soba Noodles

Hoffentlich lohnt sich das

Endlich war es 13 Uhr. Mit nassen Füßen und einem neu erworbenen transparenten Regenschirms standen wir erneut vor dem Restaurant. Mittlerweile waren alle Tickets ausverkauft für diesen Tag. Gut, dass wir so früh waren. 

Wir reihten uns brav in die Schlange ein und warteten, 30 Minuten.

Jetzt gehts los und wir bekommen endlich was zu Futtern.

Nicht. 

Wir durften an einem Automaten unsere Gerichte bestellen und direkt bezahlen. Auf den Tasten stand in Englisch und Japanisch was es für leckere Gerichte gibt. Wir drückten einfach die zwei Tasten auf denen „Empfehlung“ stand, da wir nicht entziffern konnten was was ist. Ramen gibt es, so viel ist sicher. 

Nach dem Bestellvorgang reihten wir uns wieder in die Schlange draußen ein, hier standen wir erneut 30 Minuten. Der Magen hing mittlerweile nicht mehr nur auf halb 8.

Blaues Ticket des Japanese Soba Noodles Sternerestaurant. Im hintergrund Japanische Strasse.
Lange Schlangen vorm Sternerestaurant
Speisekarte Soba Noodles

Hoffentlich lohnt sich das

Dann durften wir endlich die heiligen Hallen des Restaurants betreten, welches 9 Sitzplätze hatte. Zwei Köche bereiteten im Akkord die Schüsseln mit Ramen zu. Jede einzelne Zutat wurde mit Liebe und Präzision in der Schüssel drapiert. 

Nach kurzer Wartezeit bekamen auch wir unser 1 Sterne Ramen gereicht. Daniel hatte eine Ramensuppe mit Sio Soba und ich mit Shoyu Soba. Wisst ihr Bescheid, ne? 

Sio Soba ist eine ziemlich salzige Brühe aus Gemüse, Trockenfisch, Safran, weißem Trüffelöl und vielen Zutaten mehr. Die Shoyu Soba besteht unter anderem aus Sojasauce, Muscheln, Rindfleisch, Pilzen, schwarzem Trüffelöl und Balsamico Trüffelcreme. Beide Gerichte wurden mit kurz angegrilltem Schweinefleisch, Ei und Buchweizennudeln serviert. 

Im Vordergrund Ramensuppe, im Hintergrund die Küche mit Koch
Zubereitung von Soba Nudeln in Japanischer Kücher, vorne Dampf, hinten Kochtöpfe

Hat es sich denn jetzt gelohnt?

Aber sowas von. Grade das Fleisch schmeckte sehr besonders und lecker. Das Ei war wachsweich und alles andere war ebenfalls genau auf den Punkt zubereitet. Mit 14€ war die Ramensuppe etwas teurer als wir es gewohnt waren, aber es ist ja auch ein sehr bekanntes Restaurant. Es war auf jeden Fall ein spannendes und leckeres Erlebnis. 

Kommentare: 4
  • #4

    Kate (Donnerstag, 08 November 2018 12:21)

    Ich bin froh das ich Ramen jederzeit und authentisch in Düsseldorf genießen kann. Ich finde es viel besser als Sushi :-D Falls ihr Fernweh danach habt, wenn ihr wieder zurück seid, schaut vorbei! Weiterhin viel Spaß bei euren Eindrücken.

  • #3

    Jutta Vormann (Mittwoch, 07 November 2018 19:31)

    Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Ramen Suppe ist das Beste was es gibt, leider muss man in unseren Breitengraden lange danach suchen. Und man glaubt kaum wie gut man gesättigt ist nach "nur" einem Schälchen. Genießt die Zeit in jeder Hinsicht ! LG

  • #2

    Doris und Hannes (Mittwoch, 07 November 2018 17:52)

    Entschleunigung in Japan.
    In Deutschland würde das kein Gast auf sich nehmen, so lange für sein Essen anzustehen. Aber das ist ja genau euer Ding....., "andere Länder ..... andere Sitten" ..... kennenzulernen und zu entdecken. Wir wünschen euch weiterhin eine gute Reise mit vielen netten Begegnungen und Anekdoten, an denen wir dann teilhaben dürfen.

  • #1

    Hildegard van Lier (Mittwoch, 07 November 2018 17:50)

    Huhu ihr Lieben, eine Nudelsuppe im Sternerestaurant, sagenhaft. Beim lesen mussten wir uns mit nem aufgebackenen Brötchen und ein Butterbrot begnügen ;-). War auch lecker. Ich galube aber, das Restaurant wurde mal im Fernsehen gezeigt. Die Besucher standen Schlange, für eine Suppe!!! Das fanden wir damals schon unglaublich. Ihr erlebt ja im Moment den krassen Gegesatz zu Südafrika. Viel Spaß, besonders beim essen, HEL, Mama und Papa