· 

Brisbane - Spontan in Australien

Unfassbar - Wir sind in Australien! 

Dem Land der Kängurus, Koalas, giftigsten Tieren der Welt, coolen Surfern und lässigen Stimmung.

Eigentlich stand Australien, aus Zeit- und Kostengründen, nicht auf unserer Liste. Da wir aber nach 6 Wochen in Südostasien irgendwie gesättigt waren und nicht weiter nach Myanmar reisen wollten, hatten wir zwei Wochen „über“. Irgendwie hatten wir das Gefühl in Südostasien ausgebremst zu werden, wovon auch immer. Vielleicht von dem Bekannten. Wir kannten Thailand und manchmal konnten wir uns nur schwer aufraffen, etwas Neues entdecken zu wollen. Daher war unsere Zeit in Südostasien sehr entspannt, aber auch eben nicht super aufregend. Aber das ist auch ok so. Immerhin kann man nicht sechs Monate nur Spannung haben. Aber wir merkten, dass es Zeit für einen Tapetenwechsel wurden, um unseren Abenteurergeist wieder zu entfachen. 

Australien bot sich wunderbar als Zwischenstopp vor Neuseeland an und so flogen wir relativ spontan auf den neuen Kontinent. Niedrigere Kriminalitätsraten, stabile politische Lage und ein gutes Gesundheitssystem sorgen dafür, das Australien ein sicheres Reiseland ist. Allerdings gilt Australien auch als der giftigste Kontinent. Hier lebt die giftigste Schlange, die giftigen Spinne und das giftigste Tier der Welt. Inland Taipan, Funnel-web Spider, Red Back Spider und Box Jellyfish sind ihre Namen und persönlich kennen lernen möchte ich sie definitiv nicht. 

Eine weitere Gefahr ist die dünne Ozonschicht in Australien. Dadurch bedingt ist Australien das Land mit der größten Hautkrebsrate. 

Tatsächlich sterben deutlich mehr Menschen an Hautkrebs, als an einem giftigen Tierbiss. 

Aber da ja auch die meisten Unfälle im Haushalt passieren, ist zu Hause bleiben auch keine Option. Deswegen reisen wir einfach gut informiert und dick mit Sonnenmilch eingeschmiert, durch Australien. Wir freuen uns riesig hier zu sein. 

Denn Australien ist auch das zu Hause von den ultra niedlichen Koalas, Kängurus, tollen Landschaften, Traumstränden, Mega Metropolen und einem ganz besonderen Vibe. 

Anfreunden mit dem Australischen Dollar

Zwei Wochen sind ziemlich wenig Zeit für so einen riesigen Kontinent. Also suchten wir uns eine Route, die in dieser Zeit gut machbar ist. Da auch grade Hochsaison ist und die Australier selber Ferien haben, waren Mietwagen und Co. alle unfassbar teuer. So wurde aus dem Mietwagen, ein Ticket für einen Hop on Hop off Bus und aus tollen Airbnb Wohnungen, Mehrbettzimmer und kleine Airbnb Zimmer. Auch gut, so ist das halt, wenn man sich kurzfristig überlegt, nach Australien zu reisen. 

Von Singapur flogen wir mit Emirates nach Brisbane. Endlich mal wieder mit Emirates. Für uns nach wie vor einfach die beste Airline. Das Australien riesig ist, wussten wir schon vorher, aber als wir mit dem Flieger noch drei Stunden von der Nordküste bis zur Ostküste brauchten, wurden uns die Entfernungen nochmal richtig bewusst. 

Brisbane ist sicherlich nicht die spannendste Stadt in Australien. Für uns aber super um den ersten Australienflair zu spüren, uns an den Dollar zu gewöhnen und unseren kleinen Jetlag auszukurieren. Bekommt man überhaupt einen Jetlag wenn man von Singapur nach Australien fliegt? Der Zeitunterschied beträgt nur drei Stunden. Egal, wir waren auf jeden Fall richtig müde und kaputt am ersten Tag, warum auch immer. 

Alle sagen Australien ist teuer und das ist nicht gelogen. Es brauchte einige Tage, bis wir besser einschätzen konnten, was wir für welchen Preis bekommen. Mittags essen zu gehen ist zum Beispiel oft günstiger, da viele Restaurants spezielle Mittagsangebote haben. Beim Einkaufen kauft man halt nicht das, worauf man Lust hat, sondern was im Angebot ist. Die Angebote sind hier teilweise richtige Kracher. Manche Artikel sind 50% reduziert oder es gibt zwei Artikel zum Preis von einem. Ebenfalls lohnt es sich, Artikel zu kaufen, die bald ablaufen. Oftmals sind diese stark reduziert. Außerdem ist ALDI der mit Abstand günstigste Supermarkt. Da bekommt man glatt Heimatgefühle.

Generell ist Australien teurer als Deutschland würden wir sagen. Nicht in allen Bereichen, aber im Gesamten gesehen. Aber gut, dass wussten wir vorher und haben deswegen auch darauf geachtet, dass wir in unseren Unterkünften die Möglichkeit haben, selber zu kochen. 

Brisbane entdecken

In Brisbane wohnten wir bei einem lesbischen Pärchen, im hippen Viertel Westend. Hier gab es viele gemütliche Cafés und Restaurants. Schmachtend liefen wir manchmal an den Tischen vorbei. Das Essen sah echt gut aus, aber die 15€ für ein Gericht sparen wir lieber für etwas anderes. Wir ließen es entspannt angehen, bummelten etwas durch die Stadt und nutzen die kostenlose Fähre, um uns Brisbane von der Wasserseite anzusehen. 

Besonders gut gefielen uns die South Banks. Eine riesige Parkanlage mit vielen gemütlichen Sitzmöglichkeiten und einer großen, künstlich angelegten Lagune. In der Lagune kann man auch schwimmen. Der aufgeschüttete Sand lässt richtig Beach Feeling aufkommen und das direkt am Brisbane River. Besonders Abends hat man von hier einen tollen Blick auf die Skyline. Außerdem konnten wir viele Flughunde und ein Opossum beobachten. Die ganze Parkanlage und Lagune ist kostenlos und richtig gut gepflegt. Eine super Sache von der Stadt Brisbane. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Doris und Hannes (Donnerstag, 10 Januar 2019 15:58)

    Wir wünschen euch weiterhin eine gute Reisezeit, in einem Land, wie ihr schildert, das alles bietet, Positives wie auch "Negatives". Wie heißt es immer so schön: "Aus Erfahrung wird man klug"., also macht euch auf den Weg, harmoniert weiterhin so gut und unterschätzt nicht die Gefahren.

  • #2

    Hildegard van Lier (Donnerstag, 10 Januar 2019 19:19)

    Wow, Australien, was für ein Ziel. Das glaube ich gerne, dass es sich unwirklich anfühlt. Aber trotz der gefährlichsten Tiere der Welt, Ozonloch und was weiß ich nicht alles, habt ihr euch richtig entschieden, Australieb auf eure Reiseroute zu setzten. Viel Spaß bei euren Abenteuern. L.G., aus dem kalten Kevelaer.